GUT ZU WISSEN, WowBenefits
Kommentare 4

DB Lounge: So ist sie wirklich

Die DB Lounge ist die Oase am Bahnhof, in der gute Kunden der Deutschen Bahn auf ihren Zug warten können. In den vergangenen Monaten habe ich mit meiner Bahn-Card fleißig Bonuspunkte gesammelt, so dass ich mir die DB Lounge jetzt endlich mal von innen ansehen konnte. Lohnt sich der ganze Aufwand überhaupt? Hier mein Bericht. 

Der Aufwand war nicht unerheblich: 2.000 Statuspunkte musste ich innerhalb von 12 Monaten anhäufen, um am Ende die sagenumwobene “bahn-bonus comfort”-Karte in Händen zu halten. Diese Karte bekommt man automatisch zugeschickt, wenn man die 2.000 Punkte-Marke überschreitet. Wer nicht warten möchte, bis die “bahn-bonus comfort”-Karte mit der Post ankommt, der kann sich über die DB-App sofort eine digitale Karte anzeigen lassen. Diese Karte braucht man, um in die DB Lounge zu gelangen.

Die DB Lounge am Berliner Hauptbahnhof

Im Berliner Hauptbahnhof befindet sich die DB Lounge im 1. Obergeschoss am westlichen Aufgang zu Gleis 11 bzw. 12. “DB Lounge” steht links vom Eingang auf einem Hinweisschild. “Zugang kostenfrei für Reisende mit DB-Fernverkehrsfahrschein 1. Kl. (Sowie für) bahn.comfort-Kunden und je 1 Begleitung. Weitere Begleitpersonen 10 EUR”, steht auf dem Schild. Okay, das passt, ich bin ja jetzt bahn.comfort-Kunde.

Die Glastüren gleiten zur Seite und ich stehe im El Dorado der Bahnreisenden, in der Lounge, in der Milch und Honig fließt. 2.000 Statusmeilen habe ich mühsam über Monate hinweg angehäuft, um nun endlich Zugang zu diesen erlauchten Kreisen zu bekommen. Fantastisch!

Und sofort beginnt der persönliche Comfort-Service der Deutschen Bahn. Gleich zwei charmante Damen der Deutschen Bahn begrüßen mich. Allerdings nicht, um mir einen angenehmen Aufenthalt zu wünschen und mir ein heißes Getränk anzubieten, nein. Sie wollen nur meine “bahn.bonus comfort”-Karte kontrollieren. Die Karte wird abgescannt, dann darf ich passieren.

Der Eingang der DB Lounge am Berliner Hauptbahnhof.

Der Eingang der DB Lounge am Berliner Hauptbahnhof.

Zum ersten Mal in den heiligen Hallen

Die heiligen Hallen der DB Lounge erweisen sich als langgezogener Gang mit dem Liebreiz einer Behörde. Rote Ledersessel mit kleiner Abstellfläche daran reihen sich aneinander. Das Ganze erinnert mich an einen wenig glücklichen Aufenthalt im Intercity Hotel. Das Interieur ist schon etwas in die Jahre gekommen und wirkt altbacken.

Immerhin: Durch die Glasfront auf der linken Seite ist es ausgesprochen hell. Zudem gibt es sogar grüne Pflanzen. Auf einem Zeitschriftenregal aus Metall liegen Ausgaben der FAZ, der Welt und der Berliner Zeitung. Ich schnappe mir eine Welt kompakt. “Lesefreude in der DB Lounge. Wir bitten um Rückgabe”, steht auf einem Aufkleber auf dem Titelblatt.

Bei den heißen Getränken ist die Auswahl erfreulich groß. Zwar fließen hier nicht Milch und Honig, aber dafür andere Köstlichkeiten: Es gibt fünf Teesorten und einen Getränkeautomaten mit Kaffee, Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato, kakaohaltiges Getränk, ChocoCreme und Suppe. Hey, das ist doch gar nicht übel! Ich ziehe mir einen Tasse Kaffee und setze mich vor den zweiten Eingang.

Zeitungsangebot in der DB Lounge

Zeitungsangebot in der DB Lounge

Das Heißgetränke-Angebot in der DB Lounge.

Das Heißgetränke-Angebot in der DB Lounge.

Zugang zum 1. Klasse Bereich in der DB Lounge.

Zugang zum 1. Klasse Bereich in der DB Lounge.

Der 1. Klasse-Bereich in der DB Lounge

Reisende mit einem erste Klasse-Ticket gelangen hier zu einem eigenen Bereich. Eine Angestellte in DB-Uniform bewacht den Eingang. Als sie sieht, dass ich ein Foto mache, reagiert sie geistesgegenwärtig und stürzt sich mit einem Wischtuch auf den freien Sitz neben mir, wischt ihn ab und rechnet jeden Moment damit, dass ich mich als geheimer DB-Kontrolleur zu erkennen gebe und sie zu ihrer Glanzleistung beglückwünsche. Als ich jedoch sitzenbleibe und mich nur meinem Kaffee sowie der Zeitung widme, macht sie sich wieder daran, den Eingang zur 1. Klasse zu bewachen. Sorry about that.

Gerüchte sagen, im 1. Klasse-Bereich gebe es auch Schnittchen. Das wäre wirklich angebracht, denn bis jetzt beeindrucken mich die Leistungen der DB Lounge nur mäßig. “Sie und Ihre Begleitung genießen alle Annehmlichkeiten der DB Lounges – Getränke, WLAN, Tageszeitungen oder Magazine sind inklusive”, schwärmt die Deutsche Bahn auf ihrer Website über sich selbst. Wie wir nun aber im Praxistest gelernt haben, sind die Tageszeitungen und Magazine erstens begrenzt und zweitens nur zur Ansicht. WLAN ist kein Zugpferd der DB Lounge mehr, denn das gibt es inzwischen in den ICE Zügen auch in der 2. Klasse kostenlos.

Bliebe noch die Annehmlichkeit, sich hinsetzen zu können. Und – nicht zu vergessen – das exzellente und äußerst hilfreiche Feature, dass die Deutsche Bahn in jeder DB Lounge eine kostenlose Wanduhr zur Verfügung stellt. Auf die Uhr kann man gucken so oft und so lange man möchte. Eine All-you-can-watch-Flatrate sozusagen. Aber Scherz beiseite, durchaus sinnvoll ist die Toilette. Mehr Positives fällt mir zur DB Lounge leider nicht ein.

Fazit zur DB-Lounge

Fazit: Die DB Lounge ist zwar weit vom Komfort-Level entfernt, das man etwa in einer Lufthansa-Lounge genießen kann, aber durchaus in Ordnung. Ein Sitz, eine Uhr, ein Heißgetränk, eine Zeitung – das sind gute Voraussetzungen, um die Wartezeit auf den Zug anständig überbrücken zu können. Wenn die Bahn jetzt noch das Ambiente etwas entstaubt, dann freue ich mich auch auf die nächsten 2.000 Punkte.

Wie hast Du die DB Lounge erlebt? Hinterlasse gerne einen Kommentar.

Weitere Infos zur DB Lounge sowie eine Auflistung aller Lounges findest Du auf Wikipedia

Hier geht die Reise weiter:
Serviced Apartments: Wann lohnt sich’s? Hoteltipps Spannende Orte in Deutschland
Der Reiseblog WowPlaces präsentiert Orte und Events mit Wow-Effekt. Und gibt hilfreiche, inspirierende Tipps.

4 Kommentare

  1. Matthias sagt

    “Die DB Lounge ist zwar weit vom Komfort-Level entfernt, das man etwa in einer Lufthansa-Lounge genießen kann”
    -> Das ist korrekt, allerdings muss man das alles im Verhältnis sehen. Was zahlt man bei der Lufthansa, um Eintritt zu erhalten, und was bei der Bahn. Wenn man bedenkt, dass man bei der Bahn im günstigsten Falle für 22,42 € oder mit Aktionsgutscheinen noch günstiger in die 1. Klasse Lounge kann, dann ist das sehr, sehr ordentlich.

    “Gerüchte sagen, im 1. Klasse-Bereich gebe es auch Schnittchen”
    -> Morgens gibt es Croissants, Mittags Suppe, ganztägig Schnittchen, Brote, Quark und Kuchen. Zudem gibt es Am-Platz-Bedienung, eine erweiterte Auswahl an Getränken (Bionade, etc.) sowie alkoholische Getränke (Bier, Weizen, Sekt, Wein, etc.).

  2. Hallo Matthias,
    danke für die Infos zur 1. Klasse und weiterhin guten Appetit 😉
    Viele Grüße,
    Philipp

  3. Nick sagt

    Die DB Lounges sind nicht mit der Lufthansa zu vergleichen, ja das stimmt schon. Aber wie erwähnt ist das Zugangs Level auch anders.
    Die Hürden sind deutlich geringer. Wer von Köln
    nach Duisburg in der 1. Klasse fährt, zahlt im Sparpreis unter 20 Euro, kommt aber in den „Genuss“ der Lounge. Wenn ich mal sehe was Air France, Iberia und Co als Business Lounge abseits Ihrer Heimatflughäfen anbieten, der wird da kaum einen Unterschied zur DB Lounge finden, und wer einmal die Lounges in TXL (außer LH) besucht hat, der wird die DB Lounge lieben.

    Das Angebot ist nicht spektakulär und ich würde dafür niemals Geld ausgeben, aber ich finde es völlig okay und nutze es gerne. Im 1.Klasse Bereich ist das dann noch etwas ganz anderes, hier gibt es wirklich richtigen Service mit Snacks und wer möchte auch Wein und Sekt.

  4. Christian Hartmann sagt

    Der Kommentar passt auf fast alle 2. Kl Lounges, aber Nürnberg zeigt nach dem Umbau, was möglich ist.

    Für die erste Klasse ist die Einrichtung eher schon peinlich.
    Da ist uns das Ausland weit voraus, dafür aber entspricht dort der Service der 1.Kl. bis auf Österreich bestenfalls dem unserer 2.Kl .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.