Deutschland, Hamburg, WOWPLACES
Kommentare 1

Shanghui in Hamburg: Yu Garden

Yu Garden

Hui, verkehrte Welt! Mitten im Hamburg steht ein original chinesisches Teehaus. Was es mit dem Yu Garden aus Shanghai auf sich hat, erfährst Du hier auf WowPlaces.

Der Eingang zum Teehaus Yu Garden wird flankiert von zwei grimmigen Löwen, die angriffslustig die Zähne fletschen. Zum Glück sind sie aus Stein und haben es nicht auf mich abgesehen, sondern auf böse Geister. Wenn die Geister ausweichen und es von einer anderen Seite versuchen wollen, stoßen sie auf Miniaturen der beiden Wächter. Und auch hier auf Wege im Zickzack-Kurs. Denn – das wissen die Chinesen – Geister können nur geradeaus gehen.

Teehaus Yu Garden in Hamburg

Hat man diese Hindernisse überwunden, steht man staunend vor einem großen Gebäude, das im traditionellen Stil nach Vorbild des Hu Xin Ting-Teehauses in Shanghai errichtet worden ist. Mit original Kiefernholz, Dachziegeln und Taihu-Steinen aus China. Schön grün und gepflegt hier. Vögel zwitschern, der Wind fährt mit seinen langen Fingern durch die Bäume und lässt Blätter rascheln. Eine richtige Idylle. Die Frage ist nur: Warum? Warum steht mitten in Hamburg ein riesiges chinesisches Teehaus? Was soll das Ganze?

Die chinesische Botschaft kann es nicht sein, die steht in Berlin. Vielleicht ein Konsulat? Oder eine Außenstelle des Völkerkundemuseums Hamburg, das sich gleich nebenan befindet? Nein, das Teehaus Yu Garden Hamburg ist ein Geschenk der Hamburger Partnerstadt Shanghai an die Stadt Hamburg.

Yu Garden

Die Geschichte des Yu Garden Hamburg

Alles beginnt im September 2006. Die Stadt Hamburg überlässt seiner Partnerstadt Shangai das Grundstück in der Feldbrunnenstraße 67 für 30 Jahre zum Preis von 0,– Euro. Umsonst. Kostenlos. 3.400 qm gratis, nicht übel. Im Gegenzug bekommt Hamburg aber auch einiges: ein großartiges Teehaus im chinesischen Stil.

Nur zwei Jahre später reist eine Abordnung aus Shanghai nach Hamburg und eröffnet das Teehaus am 25. September 2008 mit dem damaligen Ersten Bürgermeister von Hamburg, Ole von Beust. Ein Restaurant nimmt den Betrieb auf.

Drei Jahre später stellt sich jedoch heraus: Das Konzept mit dem Restaurant ging nicht auf. Alles neu, alles anders. Der Yu Garden wird geschlossen und renoviert. 

Immer wieder Samstags: Teesalon

Das Yu Garden wird auf neue Beine gestellt. Das Konfuzius-Institut an der Universität Hamburg e.V. und die Universität Hamburg Marketing GmbH engagieren sich für den Yu Garden. Die Idee: Der Yu Garden Hamburg soll nun als Veranstaltungsraum vermietet werden. Die Veranstaltungen sollen dem Austausch zwischen China und Deutschland dienen, heißt es. Doch damit nimmt man es nicht so genau, denn den Yu Garden mit seinen 1.200 Quadratmetern Nutzfläche kann man auch für Firmenevents, Konferenzen, Tagungen, Feiern und Hochzeiten mieten. Ein Bezug zu China ist nicht nötig.

Yu Garden

Pavillion im Herzen des Sees

Seit 2012 ist der Yu Garden wieder eröffnet und erstrahlt schöner denn je in neuem Glanz. Tee gibt es leider nur noch einmal die Woche. Nämlich Samstags von 14 bis 18 Uhr, im “Samstags-Teesalon” im “Pavillon im Herzen des Sees”. Zu einem wechselnden Angebot an original chinesischen Tees im traditionellen Teegeschirr serviert das Team Gebäck. Auch interessant. Das Konfuzius-Institut lädt gelegentlich zu einer 30-minütigen Einführung in die chinesische Teekultur ein. Aktuelle Veranstaltungen gibt es hier.. Herzlich willkommen sind alle Hamburgerinnen und Hamburger. Nur böse Geister nicht, die müssen noch immer draußen bleiben.

Yu Garden

Adresse und Lage: Yu Garden Teehaus in Hamburg, Feldbrunnenstraße 67, 20148 Hamburg. Der Yu Garden liegt verkehrsgünstig am U-Bahnhof Hallerstraße und nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Hamburg Dammtor entfernt. Mehr auf der Website


Hier geht’s weiter:

Chin. Garten der Harmonie, Berlin WowPlaces in Deutschland WowPlaces in Italien
Der Reiseblog WowPlaces präsentiert Orte und Events mit Wow-Effekt. Und gibt hilfreiche, inspirierende Tipps.

1 Kommentare

  1. Gunther sagt

    Sehr schön und idyllisch – erinnert mich ein wenig an den Englischen Garten in München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.