Alle Artikel in: Schloss Glienicke

Schloss Glienicke

Schloss Glienicke: Preußens Traum von Italien

Die Glienicke Brücke zwischen Berlin und Potsdam ist weltbekannt als “Bridge of Spies”. Hier haben die USA und die Sowjetunion Agenten ausgetauscht. Nur ein paar hundert Meter entfernt gibt es eine Sehenswürdigkeit, die zwar deutlich weniger bekannt, aber dafür umso reizvoller ist: Schloss Glienicke. Schon das neubarocke Eingangstor an der Königstraße ist umwerfend schön. Neben den zwei vergoldeten Greifen des Bildhauers August Kiß, die den Zugang bewachen, fallen Kreuze des Johanniterordens ins Auge. Zwei “C”-Initialen sind ineinander verschlungen, darüber schwebt eine goldene königliche Krone mit christlichem Kreuz. Die Initialen erinnern an das Chanel-Logo, gehören aber Prinz Carl von Preußen (1801–1883). Die Kreuze des Johanniterordens verweisen darauf, dass dem Prinzen 1854 die Herrenmeisterwürde des Ordens verliehen wurde. Auf Wunsch von König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen wurde der Orden 1852 in Berlin wiederhergestellt und Prinz Carl zum Oberhaupt gewählt. 1864 gründeten der Johanniterorden und Prinz Carl den Vorläuferverein des Deutschen Roten Kreuzes, den „Verein zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger“. Nach seinem Tod vererbte Prinz Carl den Johannitern eine Million Goldmark – nicht nur …