Alle Artikel in: Liquidrom

Liquidrom: dem Stress davonschweben

“Liquidrom Berlin, urabane Badekultur” steht auf dem Plakat vor dem Eingang. Was bedeutet das? Ein Selbstexperiment. Millionen Autos, Millionen Termine, Millionen Menschen. Krawatten werden geknotet, Handys gezückt, Notebooks aufgeklappt. Willkommen in der Hauptstadt. Nimm dir schnell einen Kaffee und dann husch, husch ins nächste Meeting. Berlin gleicht einem Ameisenhaufen mit 3,5 Millionen Einwohnern. Zeit ist Geld, Stress Alltag. Inmitten dieses Trubels, sozusagen im Auge der Orkans, steht das Gegenteil von Berlin: das Liquidrom. Ein Tempel der Ruhe und der Entspannung. Und nebenbei der dritte Veranstaltungsort im Tempodrom, dem großen Bruder. Liquidrom Berlin: der Salzwasserpool Hauptattraktion des Liquidroms ist ein Wasserbecken, dessen stylische Architektur sich gut in einem James Bond Film machen würde. Das Becken hat einen Durchmesser von 13 Metern und ruht unter einer hohen Betonkuppel, die nur eine einzige, kreisrunde Öffnung aufweist. Und zwar am höchsten Punkt der Kuppel. Der erste Kontakt mit dem 4%igen Salzwasser ist angenehm warm. Das Salz sorgt dafür, dass man – wie im Toten Meer – nicht untergeht. Damit das leichter fällt, gibt es Schaumstoff-artige Schlangen, die man zum Beispiel unter seinen …