Berlin, Deutschland, Gastro Berlin, Speise um die Welt, WowFood
Kommentare 2

Im Rausch der Schokolade

Im Rausch der Schokolade

Bei Fassbender & Rausch ist die Schokolade zuhause. Das Stammhaus am Berliner Gendarmenmarkt lockt mit überdimensionalen Schokoladen-Kunstwerken Besucher an. Wir haben mal reingeschaut.

Ihnen ist da etwas heruntergefallen, ein Schleifchen”, meint die Verkäuferin bei Fassbender & Rausch, den Chocolatiers am Gendarmenmarkt in Berlin. Ich hebe die Schleife auf. Sie ist von der Schokolade abgefallen, die ich kaufen will. Sorgfältig bringt die Verkäuferin die Schleife erneut auf der Schokolade an. “So, bitteschön”, sagt sie zufrieden und mir wird klar, dass man hier höchsten Wert auf ein perfektes Produkt legt. Was Dallmayr in München für Kaffee ist, das ist Fassbender & Rausch in Berlin für Schokolade. Dabei genießt das Haus weit über die Grenzen Berlins hinaus einen ausgezeichneten Ruf. Zum Beispiel bei US-Außenminister John Kerry, der hier nun schon zum zweiten Mal eingekauft hat.

Schokoladenkunst bei Fassbender & Rausch

Beim Betreten des Geschäfts fällt einem schnell die Schokoladenkunst auf, die hier zahlreich ausgestellt wird. Das Brandenburger Tor zum Beispiel ist aus feinster Schokoladen im Maßstab 1:40 nachgebildet. Über 340 Arbeitsstunden waren nötig, um das über 300 kg schwere Kunstwerk herzustellen. Auch fürs Verspeisen dürfte man eine Weile brauchen. Maße: 145 x 160 x 70 cm.

Ähnlich imposant: der Reichstag aus Schokolade. Er sieht zum Anbeißen lecker aus. Für ihn benötigten die Chocolatiers 492 Arbeitsstunden und 6.793 Einzelteile. Gewicht: 285 kg, Maße: 160 x 160 x 65 cm. Die Fassade ist kunstvoll verziert, sogar die Fahnen sind gehisst.

Der Fernsehturm ist ebenso verewigt wie die Berliner Gedächtniskirche, ein Schokoladen-Stück der Berliner Mauer, die Titanik, ein Amor-Engel, ein Flugzeug und ein Schokobrunnen, der verheißungsvoll vor sich hin blubbert. Kein Wunder also, dass immer wieder Touristengruppen ins Schokoladenhaus strömen und die Besucher vor Freude nur so dahinschmelzen. Schokolade als Besuchermagnet.

Schokoladenkunst

Schokoladenkunst

Die Titanik aus Schokolade

Die Titanik aus Schokolade

Ach du dickes Ei

Ach du dickes Ei

Die Geschichte von Fassbender & Rausch

“Edle Schokolade seit 1918”, das ist die Kurzfassung. Alles beginnt 1890: Wilhelm Rausch senior eröffnet eine Konditorei und verkauft hier Schokoladen, Trüffel und Pralinen. 1918 gründet Wilhelm Rausch junior die Rausch Privat-Confiserie. Eine weitere zentrale Station ist das Jahre 1968. Zum 50. Jubiläum wird die neue Schokoladen-Manufaktur in der Wolframstraße in Berlin Tempelhof eröffnet. Sogar der regierende Bürgermeister ist dabei – kein Wunder bei so einem Produkt. 1998 bringt Rausch die “Rausch Plantagen-Schokolade” heraus: “pure Schokoladen aus herkunftsreinen Edelkakaos dieser Welt”.

Ein großes Highlight findet 1999 statt: das Schokoladenhaus am Gendarmenmarkt wird eröffnet. 2015 wird ein neues Kapitel aufgeschlagen: Das Familienunternehmen liefert seine Plantagenschokolade nicht mehr an Supermärkte, darunter Edeka, Kaiser’s, Rewe, KaDeWe. Seit Oktober 2015 gibt es die Schokolade nur noch im Schokoladenhaus am Gendarmenmarkt oder über den Onlineshop. Der Grund: Rausch will nicht, dass seine edle Schokolade im Supermarkt verramscht wird. Ein mutiger, konsequenter Schritt. Wer sein Produkt liebt, schützt es auch vor dem Preiskampf im Handel. Nur Lidl darf sich noch über die Rausch Schokolade freuen, alle anderen Ketten werden nicht mehr beliefert. Das Qualität seinen Preis hat verstehen viele Kunden. Airberlin dagegen schaut auf die Kosten und lässt sein Schokoladenherz nicht mehr in Berlin herstellen, sondern vergab den Auftrag aus Kostengründen an Lindt in der Schweiz.

Das Schokoladenrestaurant im 1. Stock

Die Schokoladenseite des Unternehmens kann man im ersten Stock erleben, den man über einen Aufzug erreicht. Hier gibt es Rausch Schokolade in allen Variationen. Und noch etwas ganz Besonderes: einen wundervollen Blick auf den Gendarmenmarkt, einen der schönsten Plätze Berlins. Küchenchef Michael Meier zaubert mit reinen Edelkakaos und puren Schokoladen. Wer Schokolade liebt, wird sich auch schon im ersten Stock wie im Himmel fühlen.

Öffnungszeiten des Restaurants: Montag bis Freitag 12.00 bis 19.00 Uhr, Samstag-Sonntag geschlossen.

Öffnungszeiten des Schokoladengeschäfts: Montag bis Samstag 10.00 bis 20.00 Uhr, Sonntag 11.00-20.00 Uhr.

Adresse: Charlottenstraße 60, 10117 Berlin, direkt an der U2 Haltestelle Stadtmitte.


Ja, ja, ich weiß, Du möchtest den Link zum Onlineshop. Hier geht’s zum Schokoladen-Rausch.

Hier geht die Reise weiter:

Auch interessant: Speise zum die Welt auf der Grünen Woche
Über WowPlaces: Der Reiseblog präsentiert Orte und Events mit Wow-Effekt. Und gibt hilfreiche, inspirierende Tipps.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.