Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kunst

Van Gogh und Japan

Van Gogh und Japan: eine innige Liebe

“Van Gogh und Japan” heißt die Ausstellung, in der sich das Van Gogh Museum in Amsterdam damit beschäftigt, welchen Einfluss japanische Kunst auf den Maler hatte. Die Ausstellung läuft vom 23. März bis 24. Juni 2018. Wer nicht so lange warten möchte, kann die Geschichte hier nachlesen. Anfang 1888 zog Van Gogh nach Arles in Südfrankreich. Hier wollte er eine Kunstkolonie gründen. Er glaubte, dass die Malerei durch das Genre der Porträtmalerei neu erfunden werdne könnte. Deshalb ermutigte er andere Maler, sich selbst zu malen. Das Titelbild dieses Beitrags ist ein solches Selbstporträt. Van Gogh widmete es Paul Gaugin und schickte es ihm. Kurz darauf verschlechterte sich seine Freundschaft mit Gaugin jedoch und Gaugin verkaufte es schließlich für 300 Franc. Van Gogh und Japan Was das Besondere an diesem Selbstporträt ist, schilderte Van Gogh seinem Bruder Theo in mehreren Briefen: Es ist eine Reaktion auf japanische Drucke, die Van Gogh faszinierten. Er veränderte seine Gesichtszüge, veränderte die Konturen seiner Jacke für einen koloristischen Effekt und malte den Hintergrund “blass veronesisch grün” ohne Schatten. Schon an diesem …

Deutsche Oper: eine Aida, die keine ist

Deutsche Oper: eine Aida, die keine ist

Kurios: An der Deutschen Oper in Berlin wird ein Stück aufgeführt, zu dem zwar die Musik von Aida gespielt wird, das aber sonst kaum etwas mit Aida zu tun hat.  Das Drama beginnt 45 Minuten bevor sich der Vorhang hebt. Die Dramaturgin Dorothea Hartmann stellt das Stück vor und erklärt, was sie und Regisseur Benedikt von Peter sich dabei gedacht haben. Wenn ich es richtig verstehe, haben sie versucht, das Wesen von Giuseppe Verdis Aida herauszuarbeiten und ein maßgeschneidertes Konzept für die Inszenierung zu finden. Keinesfalls, so Dorothea Hartmann, habe der Regisseur versucht, einfach eine Idee über das Stück zu stülpen. Soweit, so gut. Aida an der Deutschen Oper Als ich die Inszenierung dann erlebe, bin ich erstaunt. Denn genau das Gegenteil ist der Fall: Die Inszenierungsidee ist absolut beliebig und keinesfalls einzigartig für Aida. Die Idee beschreibt die Deutsche Oper so: “In Benedikt von Peters Inszenierung von AIDA wird u. a. der Zuschauerraum bespielt, das heißt, Mitwirkende – Solisten, Chor und Orchester – sind teilweise im Besucherbereich platziert.” Praktisch heißt das: Die Musik kommt nicht …

Asisi Leipzig: So sieht die Titanik heute aus

Asisi Leipzig: So sieht die Titanik heute aus

Asisi Leipzig Selbst, als die Titanik schon gegen den Eisberg gefahren war, hieß es noch: “Bleiben Sie ruhig, kehren Sie in Ihre Kabine zurück. Die Titanik kann gar nicht sinken.” Was von dieser Behauptung zu halten ist, wissen wir alle. Die dramatischen Ereignisse auf der Titanik sind wiederholt erzählt worden. Doch wie sieht die Titanik heute aus? Der Künstler Yadegar Asisi beantwortet diese Frage mit einem spektakulären 360 Grad Panoramabild, das die gesunkene Titanik zeigt. Es ist noch das ganze Jahr 2017 im Panometer Leipzig zu sehen. Wir sind auf Tauchstation  gegangen und haben uns Asisis Titanik-Ausstellung angesehen. Ich haben den Kopf nach hinten gestreckt, als würde ich zu einem Wolkenkratzer aufsehen. Tatsächlich ist es aber der Bug der Titanik, die von Scheinwerfern in ein düsteres Rot-violett gehüllt ist. Weit, weit über mir, in 23 Metern Höhe, hängt der mächtige Anker. Die Installation von Yadegar Asisi im Leipziger Panometer heißt “Der Bug” und bildet die Spitze der Titanik ab. Dreidimensional. Und im Maßstab 1:1. Wow! Eine tolle Idee. So bekommt man wirklich ein Gefühl dafür, wie …

Semperoper

Das Duell: Semperoper vs. Deutsche Oper

Zwei Opernhäuser, ein Stück: Wir haben uns Puccinis La Bohème in der Semperoper in Dresden und in der Deutschen Oper in Berlin angesehen. Welches Opernhaus ist besser? Ein Vergleich. Für ein weltoffenes Dresden” steht verteilt auf fünf bunten Banner, die unter den Fenstern der Semperoper angebracht sind. Die Stadt, die durch PEGIDA Demos in die Schlagzeilen geraten ist, bekennt Flagge. Zumindest hier, im Herzen der Stadt, im historischen Stadtkern, wo die Kultur zuhause ist. Die Semperoper hat es durch die Radeberger-Bierwerbung zu einiger Bekanntheit gebracht. “Radeberger Pilsner – schon immer besonders”, heißt es im Spot, bei dem im sogenannten “Packshot” am Ende links das golden leuchtende Bier und rechts die ebenfalls golden leuchtende Oper zu sehen sind. Das passt, denn das Opernhaus der Sächsischen Staatsoper Dresden ist alles andere als Standard. In der Dresdner Semperoper Wir betreten die Semperoper durch den Haupteingang. Ah, Herr Geheimrat Goethe, Sie auch hier? Schön, schön. Und da ist ja auch der Herr Schiller. Angenehm, angenehm. Wie geht’s denn so? Was macht die Kunst? – Die beiden Statuen links und …

Staedel Museum

Städel Frankfurt: So geht Museum heute

Das Städel Museum in Frankfurt ist der Beweis dafür, dass ein Museum nicht langweilig und verstaubt sein muss. Tatsächlich ist es so up-to-date, dass es aktuell sogar für den Grimme Online Award nominiert ist. Wow! Wir haben es besucht. Wenn Goethe heute gelebt hätte, dann wäre er vermutlich Reiseblogger geworden. Von September 1786 bis Mai 1788 reiste Goethe durch Italien und schreib seine Eindrücke auf. Weil es damals noch kein Flugzeug gab, musste der Dichterfürst mit der Postkutsche fahren. “Goethe in der Campagna” ist der Titel eines Gemäldes, das ich noch aus meiner Schulzeit kenne. Es ist ein seltsames Gefühl, nun plötzlich vor dem Originalbild zu stehen. Gemalt hat es Johann Heinrich Wilhelm Tischbein im klassizistischen Stil. Bereits seit 1887 gehört es dem Städel Museum in Frankfurt am Main, Goethes Geburtsstadt. Was mir als Schüler nicht weiter auffiel, sind die offensichtlichen Fehler auf dem Gemälde. Kurios: Goethe hat darauf zwei linke Füße. Vergleicht man die Beine miteinander, erscheint das linke Bein seltsam lang. Fast könnte man meinen, das Bild sei unvollendet von einem zweiten Künstler …

LIKE BERLIN Die Show

LIKE BERLIN: die Stadt als Show

Berlin ist keine Stadt, sondern ein Lebensgefühl. Kann man das auf die Bühne bringen? Kann man die unendliche Vielfalt der Hauptstadt in eine einzige Show packen? LIKE BERLIN im WintergartenVarieté versucht es. Wir haben uns die Show angesehen. Der rote Faden des Abends ist weiß, groß, fett und ein “B”. Ein dreidimensionales “B” hat sich auf der Bühne breit gemacht und dient als Klammer für alles, was heute aufgeführt wird. Immer wieder werden Fragen, Antworten und Aussagen auf das “B” projiziert, die das Berlingefühl eingrenzen sollen. “Geist eines Kapitalisten, Herz eines Kommunisten”, heißt es da zum Beispiel. “Was gehört in Berlin zum guten Ton? – Zu spät kommen.” Auch die Frage nach den “drei Grundwerten” Berlins wird gestellt. “Create. Celebrate. Repeat.”, schlägt einer vor. Oder auch: “B-Fun, B-Funky, B-Free”. Berlin, das wird schnell klar, ist für jeden anders. LIKE BERLIN im Wintergarten Variete Diese Vielfalt und Freiheit zeichnet die Hauptstadt schließlich aus. Und so ist die künstlerische Interpretation ebenso facettenreich wie die Stadt selbst. Gleich zu Beginnt schöpft die Show aus dem Vollen und präsentiert eine bunte …

Mission Impossible: die Uffizien

Mission Impossible: die Uffizien

Die Uffizien in Florenz zählen zu den bekanntesten Kunstmuseen der Welt. Rund zwei Millionen Besucher drängen sich an Werken von Leonardo da Vinci, Giotto, Botticelli oder Caravaggio vorbei. Das Problem: Die Besucher kommen oft nur einmal – und niemals wieder. Das Genie der Künstler, das Besondere ihrer Werke geht in der Masse unter. Die Besucher sehen alles, aber nichts richtig. Das soll anders werden. Vor einigen Monaten hat die italienische Regierung in Rom ausgerechnet einen Deutschen zum Direktor der Uffizien berufen. Der Besuch der Uffizien beginnt mit einer Überraschung: Die Schlange der Besucher ist erstaunlich kurz. Gerademal eine Handvoll Leute steht am Eingang an. So ein Schlängelchen hätten wir fast in Kauf nehmen können. Haben wir aber nicht. Wir haben vorab online Tickets reserviert. Jetzt müssen wir sie im Biglietteria Prenotati abholen, am Reservierungs-Schalter. Er befindet sich schräg gegenüber vom Eingang und wird von den Standbildern Cellinis und Aretinos bewacht. Lustig: Hier ist die Schlage länger als am Haupteingang. Doch schon nach wenigen Minuten halte ich die begehrten Tickets in der Hand. Preis: 8 €, Online-Gebühr: …

Farbzauber und Lichtkunst in Berlin

Farbzauber und Lichtkunst in Berlin

Rund zwei Millionen Besucher sehen sich jedes Jahr das “Festival of Lights” und des Lichtfestivals “Berlin leuchtet” an. In diesem Jahr überschneiden sich die beiden Festivals. Für die Berliner bedeutet das gleich doppelt so viel Auswahl und Vergnügen. Wer während der Lichtfestivals durch das nächtliche Berlin läuft, möchte etwas entdecken, was er eigentlich schon kennt. Denn darum geht es: Bekannte Gebäude, die man schon unzählige Male gesehen hat, kann man durch die leuchtend schöne, bezaubernde Lichtkunst noch einmal völlig neu sehen. Berlin leuchtet beim Festival of Lights Es ist Montag, der 10. Oktober. Ein guter Termin, denn das Festival “Berlin leuchtet” (2. bis 18. Oktober) und das “Festival of Lights” (9. bis 18. Oktober) überschneiden sich und man kann beide Highlights zusammen erleben. Vor dem Dom haben sich bereits unzählige Besucher eingefunden. Hobbyfotografen haben Stative aufgebaut und ihre Kameras ausgerichtet. Immer wieder werden Handys gezückt und Fotos geschossen. Starke Projektoren zaubern bunte Motive auf den Dom. Buden bieten heiße Würstchen an. Feuerschlucker zeigen ihre Kunststücke. Dumm nur, dass man auf das neue Bild immer recht lange warten muss. …

Sandskulptur Festival: der Zoo aus Sand

Sandskulptur Festival: der Zoo aus Sand

Das Sandskulptur Festival in Binz auf der Insel Rügen ist die größte überdachte Skulpturenschau der Welt. Auf über 5.600 Quadratmetern kannst Du hier ein Sand-Kunstwerk neben dem anderen bewundern. Dabei gibt es mehr zu entdecken, als man auf den ersten Blick sieht. Schon seit sieben Jahren sorgt das Sandskulptur Festival in Binz auf Rügen immer wieder für neue Begeisterung. Damit das Ganze abwechslungsreich und interessant bleibt, erschaffen internationale Künstler Jahr für Jahr Skulpturen zu einem anderen Thema. Nach den sieben Weltwundern, Buch- und Filmklassikern, Märchenfiguren und dem Inselhelden Störtebecker lautet nun der rote Faden: Faszination Natur. Sandskulptur Festival auf Rügen Wer das gewaltige Zeltareal betritt, stößt auf einem abwechslungsreichen Zoo aus Sand. Es gibt Elefanten, Löwen, Bären, Chamäleons, Schmetterlinge, Delphine, Schildkröten und vieles mehr zu bewundern. Die Kunstwerke sind teilweise mehrere Meter groß, dreidimensional und wie ein Relief modelliert. Sie bestehen ausschließlich aus Wasser und Sand. Dabei sind Sandskulpturen keine Erfindung der Neuzeit, sondern schon seit über 6.000 Jahren ein Publikumsmagnet. Bereits die Ägypter haben aus Sand Kunst entstehen lassen. Dabei geht man heute nicht …

Van Gogh vermietet Airbnb-Zimmer

Van Gogh vermietet Airbnb-Zimmer

Malergenie Vincent van Gogh vermietet sein Schlafzimmer neuerdings über Airbnb. Der Nachbau seines “Schlafzimmer in Arles”-Gemäldes steht in Chicago. Van Gogh auf Airbnb? Was steckt dahinter? Das Art Institute of Chicago zeigt noch bis zum 10. Mai eine van Gogh Kunstausstellung (Van Gogh’s Bedrooms). Darin werden zum ersten Mal überhaupt in den USA alle drei Versionen von “Vincents Schlafzimmer in Arles” gezeigt. Die amerikanische Niederlassung des weltweiten Agenturnetworks Leo Burnett hat sich zur Eröffnung einen ganz besonderen PR-Stunt einfallen lassen: Die Kreativen legten für Vincent van Gogh auf Airbnb ein eigenes Vermieterprofil an und bauten Vincents Schlafzimmer mit viel Liebe zum Detail in Chicago nach. Mit anderen Worten: Van Gogh bietet sein Schlafzimmer nicht nur auf Airbnb an, man kann auch tatsächlich in einem detaillierten Nachbau davon übernachten. Van Gogh auf Airbnb Für nur 10 Dollar pro Nacht bekommt man ein Zimmer, in dem man sich “wie in einem Gemälde” fühlen wird, so der Beschreibungstext. “Es ist dekoriert in einem Post-Impressionistischen Stil, eine Erinnerung an Südfrankreich und vergangene Zeiten. Die Möbel, die hellen Farben und die …

Im Rausch der Schokolade

Im Rausch der Schokolade

Bei Fassbender & Rausch ist die Schokolade zuhause. Das Stammhaus am Berliner Gendarmenmarkt lockt mit überdimensionalen Schokoladen-Kunstwerken Besucher an. Wir haben mal reingeschaut. Ihnen ist da etwas heruntergefallen, ein Schleifchen”, meint die Verkäuferin bei Fassbender & Rausch, den Chocolatiers am Gendarmenmarkt in Berlin. Ich hebe die Schleife auf. Sie ist von der Schokolade abgefallen, die ich kaufen will. Sorgfältig bringt die Verkäuferin die Schleife erneut auf der Schokolade an. “So, bitteschön”, sagt sie zufrieden und mir wird klar, dass man hier höchsten Wert auf ein perfektes Produkt legt. Was Dallmayr in München für Kaffee ist, das ist Fassbender & Rausch in Berlin für Schokolade. Dabei genießt das Haus weit über die Grenzen Berlins hinaus einen ausgezeichneten Ruf. Zum Beispiel bei US-Außenminister John Kerry, der hier nun schon zum zweiten Mal eingekauft hat. Schokoladenkunst bei Fassbender & Rausch Beim Betreten des Geschäfts fällt einem schnell die Schokoladenkunst auf, die hier zahlreich ausgestellt wird. Das Brandenburger Tor zum Beispiel ist aus feinster Schokoladen im Maßstab 1:40 nachgebildet. Über 340 Arbeitsstunden waren nötig, um das über 300 kg schwere Kunstwerk …

Killt Van-Gogh-Alive das Van-Gogh-Museum?

Killt Van-Gogh-Alive das Van-Gogh-Museum?

– Van Gogh Alive – „Normalität ist wie ein gepflasterter Weg – es ist bequem darauf zu gehen, aber es wachsen keine Blumen darauf.“ – Vincent van Gogh Die Ausstellung „Van Gogh Alive“ verlässt diesen gepflasterten Weg und wagt etwas Neues. Es heißt „Multimedia“, was gar nicht mal so neu klingt. Der Ansatz ist, die Art und Weise zu verändern, wie wir Gemälde betrachten. Normalerweise stellen wir uns vor ein Kunstwerk, das an der Wand hängt, und lassen die Eindrücke auf uns wirken. Zum Beispiel im Amsterdamer Van Gogh Museum. Die Van Gogh Alive Ausstellung dagegen präsentiert nicht nur Bilder, sondern einen ganzen Film. Van Gogh Alive: Bewegtbild statt Bild. Die Gemälde van Goghs sind animiert und bewegen sich zu klassischer Musik großflächig an den Wänden, den Säulen und sogar auf dem Fußboden im gesamten Raum. Das Publikum ist umgeben von Kunst. Es fühlt sich so an, als würde man nicht vor den Gemälden van Goghs stehen, sondern mittendrin. Im Gegensatz zum traditionellen van Gogh Museum in Amsterdam geht es in der „Van Gogh Alive“-Installation …

Sandmalerei: eine Reise in Bildern

Sandmalerei: eine Reise in Bildern

Es bricht mir das Herz. Nein! Nicht! Tu das nicht, Viktoria! Doch da ist es schon zu spät. Ohne den Hauch eines Zögerns wischt die Hand über die Glasplatte. Nur wenige Sekunden, nachdem Viktoria Biletska ihr Sandmalerei Kunstwerk vollendet hat, zerstört sie es auch schon wieder. Die Sandmalerei-Vorstellung im Berliner Admirals Palast ist ein ständiger Wechsel zwischen Aufbau und Zerstörung. Der rote Faden in der Sand-Malerei-Show ist die Geschichte Berlins. Die Künstlerin nimmt das Publikum mit auf eine Reise, die sie in Bildern erzählt. Sandmalerei: Kunstwerke im Minutentakt. Präzise fliegen ihre Hände hin und her und lassen den feinen Puder-Sand auf die Glasplatte rieseln. Mit flinken Fingern moduliert die den Sand zu Umrissen und ergänzt Details mit den Fingerspitzen. Jede Bewegung ist perfekt einstudiert. Musik und Hände arbeiten wunderbar zusammen und erwecken die Stimmung jeder Epoche zum Leben. Die Bilder auf der Glasplatte werden auf eine Leinwand projiziert, so dass die Zuschauer alles live mitverfolgen können. Vor den Augen der Zuschauer entstehen Bilder vom Dreißigjährigen Krieg, der Besetzung Berlins durch die Franzosen und Bismarcks Reichskanzlerschaft. …

Festival of Lights Berlin: der absolute Farbknaller

Festival of Lights Berlin: der absolute Farbknaller

Berlin wird angemalt. Nicht mit Farbe, sondern mit Licht. Einmal im Jahr leuchtet die Stadt in den schönsten Farben. Seit 2004 taucht das Festival of Lights im Oktober Berliner Gebäude, Wahrzeichen und Plätze in zauberhaftes Licht. Dieses Jahr sind die Farben besonders intensiv und knallig. Nationale und internationale Künstler und Kreative wollen mit ihren Ideen die Menschen inspirieren und ihnen Geschichten erzählen. Dazu nutzen sie Illuminationen, Videos, 3D-Videomapping und Lichtinstallationen. Das Ganze wirkt sehr abwechslungsreich und immer wieder überraschend. Das Festival of Lights steht 2015 unter dem Motto “New Dimensions” Das Lightseeing findet in Berlin Mitte statt, etwa am Gendarmenmarkt, dem Berliner Dom oder am Potsdamer Platz. Am meisten los ist vor dem Brandenburger Tor. Dicht gedrängt stehen hier die Menschen zusammen und lassen sich gemeinsam von der Magie der Lichtkunst verzaubern. Dieses Jahr steht das Event unter dem Motto “New Dimensions”. Zum ersten Mal verleiht das Publikum diesmal den Berliner Festival of Lights Award. MP Studio aus Deutschland/Bulgarien überzeugt mit einer emotionalen Geschichte: Zwei Kinder, Hans und seine Schwester Anna, sind verloren in Zeit und …

Florenz

Florenz: Hauptstadt der Kunst

Florenz Reiseführer vom Reiseblog WowPlaces Wenn die Kunst eine Hauptstadt hat, dann liegt sie in Florenz. Hier waren Michelangelo, Dante und Botticelli zu Hause, hier gibt es prächtige Kunstschätze und imposante Paläste, hier wird die Renaissance noch heute lebendig. Doch Florenz ist nicht nur geprägt durch die Vergangenheit, auch die Gegenwart weiß sich Gehör zu verschaffen. Es gibt Galerien für zeitgenössische Kunst, sanierte Piazze und moderne Shops und Restaurants. WowPlaces stellt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten vor. Sehenswürdigkeiten in Florenz. Piazzale Michelangelo: bezaubernder Blick auf Florenz Einen wunderschönen Überblick über die Stadt kann man sich auf dem Piazzale Michelangelo verschaffen. Der Platz wurde 1865 nach Plänen von Giuseppe Poggi entworfen, als Florenz kurzfristig die Hauptstadt Italiens war. Im Zentrum des Platzes steht eine große Kopie von Michelangelos berühmter David-Statue. Der Platz wird vor allem von Touristenbussen angesteuert und es herrscht immer viel Betrieb – kein Wunder bei diesem Panorama. Campanile di Giotto: Florenz aufs Dach gestiegen Einen ebenso schönen Überblick hast Du auf dem Glockenturm Campanile di Giotto der Kathedrale Santa Maria del Fiere. Von hier aus sieht man die Kuppel …

Madame Tussauds Berlin

Madame Tussauds: Fotosession mit den Stars

– Madame Tussauds Berlin – Ich stehe zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck und schaue in die Kamera. Die Bundeskanzlerin lächelt. Sie ist völlig entspannt, ein absoluter Medienprofi. Ihre Finger berühren sich an den Spitzen und formen so die berühmte Merkel-Raute. Ein Symbol, das Souveränität demonstriert. Gauck wirkt ebenfalls entspannt. Er trägt einen maßgeschneiderten Anzug und eine Krawatte in einem frischen, hellen Blauton. Na super, dagegen wirke ich unangemessen leger. Keine Krawatte. Ja noch nicht einmal ein Jackett – ein absoluter Fauxpas. Da macht man einmal im Leben mit den zwei wichtigsten Repräsentanten Deutschlands ein gemeinsames Foto – und dann so etwas! Peinlich, peinlich. Ich lege die Hände aufs Rednerpult, das mit einem Bundesadler verziert ist und versuche, möglichst staatsmännisch auszusehen. Merkel lächelt immer noch. Ist das ein nachsichtiges Lächeln? Ist sie belustigt? Oder amüsiert? Ich weiß es nicht, die Bundeskanzlerin hält sich mit Erklärungen sehr zurück. Kein Wunder: Sie ist eine Wachsfigur. Wir befinden uns bei Madame Tussauds in Berlin, nur einen Steinwurf entfernt vom Brandenburger Tor. Die Stars bei Madame Tussauds Berlin Viele Promis …

Straßenkuenstler Trick

Die Tricks der Straßenkünstler

Straßenkünstler lassen sich immer neue “Wunder” einfallen, um unsere Aufmerksamkeit zu bekommen. Klar, denn ohne Aufmerksamkeit gibt’s auch kein Geld. Die kopflosen Herren zum Beispiel habe ich nicht etwa in einem Spukschloss in Schottland gesehen, sondern in Rom. Der Anblick ist spektakulär, der Trick allerdings nicht schwer zu durchschauen. Der Künstler hat seinen Kopf nicht verloren, sondern schlau eingesetzt. Er zieht den Kopf ein und verbirgt ihn auf Höhe der Krawatte. Ein Draht hält Brille und Hut so, dass sie an ein Gesicht erinnern. Das sieht skurril aus und macht dem Publikum Spaß. In Mailand schwebte ein Straßenkünstler in der Luft. Gerade diesen Trick sieht man häufiger. In Rom konnte ich beim Aufbau zuschauen – auch, wenn der Magier sich dabei mit einem schwarzen Tuch in Diskretion und Schweigen hüllte. Trick 17: So schweben die Straßenkünstler. Der Künstler stellt eine Metallplatte auf den Boden und montiert eine Eisenstange daran. Sein Ärmel verbirgt, dass eine weitere Eisenstange durch die Kleidung führt. Der Künstler sitzt auf einem Metallteil, das mit der übrigen Konstruktion verbunden ist. Damit man die Metallplatte …

Mailand

Mailand: die Top-Sehenswürdigkeiten

Ich erinnere mich an eine Taxifahrt mit einem Mailänder durch das nächtliche Hamburg. Franco lebt schon seit Jahrzehnten mit seiner Familie in der Stadt und konnte meine Begeisterung für Mailand nicht verstehen. Er blickte zum Fenster hinaus und seine Augen leuchteten, als wir am beleuchteten Jungfernstieg vorbei fuhren. Mailand dagegen sei keine schöne Stadt meinte er und macht eine abwehrende Handbewegung. Es sei überhaupt nichts los, eine Industriestadt, nichts weiter. Acht Gründe, warum Mailand eine super Stadt ist. Nun, lieber Franco, ich sehe das entschieden anders. Sicher, Mailand ist die wichtigste Industriestadt Italiens. Aber Mailand ist auch das italienische Zentrum von Mode und Medien. Geprägt von Leonardo da Vinci, Sitz der Scala und dem Ausgehparadies Navigli-Viertel. Hier acht Gründe, warum Mailand eine super Stadt ist. Was meint Ihr? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare. 1. Der Mailänder Dom: dem Himmel so nah Der Heilige Georg sieht gar nicht aus wie der Heilige Georg. Vielmehr hat er das Gesicht von Gian Galeazzo Viscontis. Das ist der Adelige, der den Mailänder Dom bauen ließ. Etwas eitel waren die …

East Side Gallery

East Side Gallery: schrille Freiheitskunst

Manche Künstler malen auf eine Leinwand, andere lieber auf eine Mauer. Besonders interessant wird es, wenn das nicht irgendeine Mauer ist, sondern die Berliner Mauer. Die ehemalige Grenze, die die Bundesrepublik Jahrzehnte lang von der DDR trennte. Einen Teil der Mauer kann man heute noch besichtigen. Hier einige Fotoimpressionen von der East Side Gallery. Von durchgeknallt und crazy bis hin zu einfallsreich und genial. Keine Mauerblümchen, sondern laute, kraftvolle Statements für die Freiheit und gegen die Diktatur und Bevormundung eines ganzen Volkes. Das Teilstück der Mauer wurde im Frühjahr 1990 von 118 Künstlern aus 21 Ländern bemalt – auf einer Länge von 1316 Metern. Heute sind nur noch Repliken von 2009 zu besichtigen. Einige der Werke sind inzwischen Deutschland-weit bekannt und in Berlin auf Postkarten zu finden. Die Open-Air-Gallerie kann man zu jeder Tages- und Nachtszeit besichtigen, ein Ticket braucht man nicht. East Side Gallery Berlin Bunte Statements für die Freiheit Adresse: Mühlenstraße, zwischen dem Obstbahnhof und der Oberbaumbrücke in Berlin Friedrichshain. Hier geht die Reise weiter:

Vatikan

Vatikan: dem Kunsthimmel so nah

– Vatikan und Petersdom – Die Staatsgrenze verläuft mitten durch den Audienzsaal. Der Heilige Stuhl steht auf der Seite des Vatikans, die Besucher schauen von italienischem Boden zu. Es ist nicht die einzige Skurrilität im kleinsten Staat der Welt, der gerade mal 0,44 Quadratkilometern groß ist und eng mit Italien zusammenarbeitet. So gibt es zwar einen eigenen Bahnhof – aber der wird nur alle paar Jahre genutzt. Das Gefängnis hat nur Platz für zwei Personen. Verständlich, als Priester glaubt man eben an das Gute im Menschen. Setzt man allerdings die begangenen Straftaten in Relation zu den rund 840 Einwohnern, dann ergibt sich die höchste Kriminalitätsrate der Welt. Denn leider werden die 18 Millionen Besucher im Jahr immer wieder von Taschendieben angegangen. Und noch eine skurrile Sache gibt es zu berichten: Wer Latein beherrscht, kann diese Sprache nun endlich auch einmal im täglichen Leben einsetzen. Denn die Geldautomaten im Vatikan teilen sich auf Latein mit. Der Vatikan: beste Verbindungen nach ganz oben Die hervorragenden Verbindungen nach ganz oben zeigen sich auch auf überraschende Weise. So haben die Geistlichen eine …

Barcelona

Barcelona: eine wunderschöne Tragödie

– Reiseführer Barcelona – Eine Geschichte voller Tragik, unerwiderter Liebe und einem großen Vermächtnis. Im Deutschen steht Gaudi für Spaß, im Spanischen für bahnbrechende Architektur. Antoni Gaudi hat Barcelonas Gesicht geprägt wie kein Zweiter. Er ist ein Genie mit tragischen Zügen. Es gibt viel Licht in seinem Leben – aber auch ebenso viel Schatten. Ein Schatten, der ihn sein ganzes Leben begleitet, ist eine rheumatische Erkrankung. Sie hindert ihn als Junge daran, mit anderen Kindern zu spielen. Der junge Antoni ist oft allein. Er beschäftigt sich mit der Natur und studiert ihre Formen. Es sind die Beobachtungen aus seiner Jugend, die Gaudis späteren Architekturstil prägen. Barcelonas Meisterarchitekt Antoni Gaudi Gaudis Examensprüfung: gerade noch bestanden Von 1873 bis 1878 studiert Gaudi Gotik und Neugotik. Seine Examensprüfung besteht er mit der nicht gerade glorreichen Bewertung “bestanden”. Das ist die niedrigste Note, die die Universität zu vergeben hat. Ein Grund dafür: Gaudi ist eigenwillig und mischt gotische und neugotische Elemente. Seine Arbeiten sind nicht “stilrein”. Elies Rogent, der Direktor des Institus kommentiert: „Wer weiß, ob wir den Titel einem …