Alle Artikel mit dem Schlagwort: Japan

Van Gogh und Japan

Van Gogh und Japan: eine innige Liebe

“Van Gogh und Japan” heißt die Ausstellung, in der sich das Van Gogh Museum in Amsterdam damit beschäftigt, welchen Einfluss japanische Kunst auf den Maler hatte. Die Ausstellung läuft vom 23. März bis 24. Juni 2018. Wer nicht so lange warten möchte, kann die Geschichte hier nachlesen. Anfang 1888 zog Van Gogh nach Arles in Südfrankreich. Hier wollte er eine Kunstkolonie gründen. Er glaubte, dass die Malerei durch das Genre der Porträtmalerei neu erfunden werdne könnte. Deshalb ermutigte er andere Maler, sich selbst zu malen. Das Titelbild dieses Beitrags ist ein solches Selbstporträt. Van Gogh widmete es Paul Gaugin und schickte es ihm. Kurz darauf verschlechterte sich seine Freundschaft mit Gaugin jedoch und Gaugin verkaufte es schließlich für 300 Franc. Van Gogh und Japan Was das Besondere an diesem Selbstporträt ist, schilderte Van Gogh seinem Bruder Theo in mehreren Briefen: Es ist eine Reaktion auf japanische Drucke, die Van Gogh faszinierten. Er veränderte seine Gesichtszüge, veränderte die Konturen seiner Jacke für einen koloristischen Effekt und malte den Hintergrund “blass veronesisch grün” ohne Schatten. Schon an diesem …

Bonsaigarten Ferch: Grüße aus Lilliput

Bonsaigarten Ferch: Grüße aus Lilliput

Der Japanische Bonsaigarten Ferch bei Potsdam gehört zu den schönsten Ausflugszielen in Brandenburg. Hier findest Du nicht nur Ruhe und Erholung, sondern auch leckere japanische Köstlichkeiten und Bäume aus Lilliput. Die Sonne schickt ihre Strahlen in der Garten und kitzelt die japanischen Ahornbäume ebenso wie die Zierkirschen und Azaleen, die sich um einen malerischen See und einen japanischen Pavillon versammelt haben. Der See erinnert an grünen Tee. Sanft streicht der Wind über das grüne Wasser hinweg, in dem ein roter Fisch hin- und her huscht. Der japanischen Farbkarpfen (Kai) entkommt den neugierigen Blicken, indem er weiter ins trübe Wasser abtaucht. Angelhaken und andere Gefahren muss er hier nicht fürchten. Der Herr des Gartens, Tilo Gragert, wacht über die Idylle. “Bitte respektieren Sie unsere Regeln”, sagt er höflich, aber bestimmt zu einer Besucherin, die mit brennender Zigarette am Ufer des Sees steht. Ganz klar: Ohne seinen unermüdlichen Einsatz wäre der Garten nicht das, was er heute ist: eines der schönsten Ausflugszeile Brandenburg. Ein gärtnerisches Kunstwerk wie dieses braucht ständige Pflege und Aufmerksamkeit. Tilo Gragert und sein Bonsaigarten Schon als kleiner …

Zenkichi: Zensationell lecker

Zenkichi: Zensationell lecker

Als wir der Treppe nach unten durch einen dunklen, mit Laternen beleuchteten Gang folgen, haben wir plötzlich das Gefühl, nicht mehr in Berlin, sondern in Tokio zu sein. Ein Besuch im Zenkichi, der modernen japanischen Brasserie in Berlin Mitte. Wenn im House of Small Wonder um 17 Uhr die Lichter ausgehen, gehen sie eine Stunde später im Zenkichi an. Das japanisch inspirierte Café von Motoko Watanabe und Shaul Margulies liegt im ersten Stock, die japanische Brasserie im Keller des selben Gebäudes. Der Eingang ist der gleiche. Zum House of Small Wonder geht es geradeaus, zum Zenkichi nach links die Treppe herunter in den Keller. Ich schreibe das so genau, um die junge Dame an der Rezeption von “Rocket Internet” gleich nebenan etwas zu entlasten. Als ich sie frage, wo es denn hier zum Zen… antwortet sie bereits, als wäre ich heute der Hundertste, der danach fragt. Auch daran sieht man: Ein Platz im Zenkichi ist sehr begehrt. Das Geheimnis des Restaurants liegt in seiner Authentizität. Hier macht man nicht auf japanisch, hier ist man japanisch. Zenkichi: Willkommen …