Playa de Muro: Himmel, Hölle und wieder zurück

Der Übergang zwischen Himmel und Hölle an der Playa de Muro in Norden Mallorcas befindet sich bei „La Santa“. La Santa heißt „Die Heilige“. Sie ist eine junge Frau mit großen Augen, glänzenden Lippen und langen dunklen Haaren.

Links von La Santa liegt der Himmel: feiner heller Sand des Playa de Muro, türkisfarbenes Wasser und ein malerischer Ausblick auf die Bucht von Alcudia. Fünfeinhalb Kilometer misst der Playa de Muro. Viele halten ihn für einen der schönsten Strände Mallorcas. Rechts von La Santa wird es weniger schön, wenn man den Blick nicht gerade aufs Meer richtet. Hier reiht sich am Strand ein Hotel an das nächste. Willkommen in Can Picafort auf Mallorca, Spanien.

Playa de Muro auf Mallorca

Die Heilige wacht als Bild über der gleichnamigen Strandbar. Auf der schattigen Terrasse kann man der Mittagssonne entkommen und ausgezeichnet zu Mittag essen. Vom Meer her hört man das Rauschen der Wellen. Aus Lautsprecher kommen mit dezenter Lautstärke entspannte Sommerhits. Die weißen Möbel sind aus Holz und verbreiten einen typischen spanischen Urlaubsflair. Mehr Mallorca-Urlaubsfeeling als hier kann man kaum bekommen.

Der Wind ist am Playa de Muro ist stark. Er rüttelt an der Strohdeko, die am Dach befestigt ist, spielt einem Mann in den Haare und wirft sich gegen die Wellen. Der Ausblick auf Alcudia ist genauso fantastisch wie das Wetter. Weit hinten am Horizont zeichnen sich Berge ab. Links erkennt man ganz klein den Yachthafen von Alcudia. Der grüne Fleck rechts ist der Golfplatz. Im Norden Mallorcas gibt es zwei große Buchten. Zum einen die beschriebene Buch von Alcudia mit dem Playa de Muro (auch: Platja de Muro) und dahinter die kleinere Bucht von Pollenca.

Der Strand Richtung Can Picafort

Wir bezahlen unsere Rechnung und ich fühle mich an den Fährmann Charon erinnert. Die alten Griechen hatten die Vorstellung, dass Charon die Seelen der Toten ins Jenseits befördern würde. Deshalb legte man den Verstorbenen eine Münze auf die Zunge. Als ich La Santa bezahle, fällt mir diese Geschichte ein. Sie bekommt nicht nur eine Münze, sondern sogar ein paar Scheine, also muss es mit dem Übergang in den anderen Abschnitt des Strands eigentlich klappen.

Gut gestärkt brechen wir auf und verlassen den Playa de Muro. Schnell wird klar: Nein, eine Hölle ist das sicher nicht, was sich hier vor uns auftut. Höchstens eine Bettenburgenhölle. Die vielen Hotels stören und sind zu dicht aneinandergebaut. Aber der Sandstrand selbst ist auch hier sehr schön.

Immer wieder kommen wir an Surfschulen vorbei, bei denen man sich Ausrüstung ausleihen kann. Auf einem Schild steht:

Test Lesson.
Every Day 10.00 h.
Windsurf: 5 €.
PaddleSurf 5 €.
Catamaran: 10 €.
Kitesurf (any time) 20 €.

Wer sich für Wassersport begeistert, ist an der Playa de Muro genau richtig. Der Wind ist kräftig, die Wellen stark. Unerschrocken jagen die Kitesurfer bei hohen Geschwindigkeiten durch die Wellen. Mitunter kommen sie gefährlich nahe an andere Urlauber heran, die im Wasser planschen. Wer richtig schwimmen will, muss weit ins Meer waten, bis das Wasser tief genug ist. Die flachen Strände sind vor allem für Kinder ideal.

Der FKK Strand an der Playa de Muro

Ab und zu tauchen Strandbars auf. Wir schlendern vorbei an zahllosen Hotels und gelangen zum FKK Strand. In den Dünen haben es sich einige einheimische Pärchen und ältere Männer gemütlich gemacht. Stolz zeigen die Männer ihre Männlichkeit – auch, wenn man sie vielleicht gar nicht sehen möchte. Ich fotografiere einen alten Sack. Nein, nein, damit meine ich keinen älteren Herren. Ich meine einen Müllsack. Auch daran hat man hier gedacht. Der Strand ist top gepflegt.

Zurück zum Playa de Muro

Einmal Bettenhölle und zurück. Am Ende laufen wir wieder zurück Richtung Alcudia. Als wir La Santa passieren und den Playa de Muro erreichen, wird die Landschaft deutlich schöner. Die Hotels halten sich im Hintergrund, sind schicker und vor allem: weniger. Auch die Urlauber sind hier deutlich weniger. Man hat den Eindruck, dass sogar die Sandburgen prächtiger und schöner sind.

Ausflugdampfer am Steg

Am Strand gibt es einen zentral gelegenen Steg, an denen bei gutem Wetter Ausflugsdampfer anlegen. „Küste, Höhlen und Buchten“ heißt das Programm, das hier angeboten wird.

Erleben Sie ein aufregendes Abenteuer und bestaunen Sie einige der beeindruckendsten Panoramaaussichten der Ostküste von Mallorca. Unsere Bootstour führt an zahlreichen Buchten und Meereshöhlen vorbei, wo Sie eine umfangreiche Unterwasserwelt bestaunen und in beeindruckenden Felshöhlen baden können“, verspricht ein Poster am Strand.

Die Preise sind so gesalzen wie das Meer: Erwachsene 35 €, Kinder 17,50 €. Dauer: etwa 3 Stunden. Eine Karte erklärt die Tour – oder versucht es zumindest. Es geht in den Llevant Nature Park – und hoffentlich auch wieder zurück.

Wie rettet man sich bei Unterströmung?

An der Playa de Muro sind Wind und Wellen überaus stark. Deshalb stehen Sicherheitshinweise am Strand. Kurz gesagt: Bei roter Flagge ist baden verboten, bei gelber Flagge erlaubt, wenn man vorsichtig ist. Es gibt hier eine gefährliche Strömung: die Unterströmung. Wenn man von ihr erfasst wird, soll man nicht gegen die Strömung ankämpfen. Vielmehr soll man „aus der Strömung heraus und zum Strand schwimmen“.

Weiter heißt es auf dem Schild: „Wenn Sie der Strömung nicht entkommen können, treten Sie im Wasser auf der Stelle. Im Notfall rufen Sie um Hilfe oder machen durch Armbewegungen auf sich aufmerksam.“ Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass man von der Strömung erfasst und aufs offene Meer hinausgetrieben wird. Für den Fall der Fälle halten sich an acht Aussichtspunkten entlang des Strands Rettungsschwimmer auf. Und zwar von 10 bis 18 Uhr. Besonders in der Hochsaison im August erscheint die rote Flagge häufiger. Übersehen kann man diese Hinweise kaum.

Fazit zum Playa de Muro

Alles in allem ist der lange Sandstrand wunderbar geeignet, um hier einen erholsamen Urlaub erleben zu können.  Wassersportler kommen voll auf ihre Kosten. Und selbst Nichtschwimmer, die einfach nur in einer der Strandbars sitzen und den Blick genießen wollen, finden hier schöne, ruhige Plätze.

Insidertipps und Hinweise zur Playa de Muro

  • Am Strand gibt es kostenlose, öffentliche Toiletten, die in einem gepflegten Zustand sind.
  • Vor dem Strand befindet sich ein großer Parkplatz (gratis).
  • Entlang des Strands gibt es Volleyballplätze und Beach-Ball-Felder.
  • Der Playa de Muro ist für Rollstuhlfahrer barrierefrei.
  • Am meisten los ist Juli, August (Hauptsaison) und September. Im Juni und Oktober flacht der Besucherstrom etwas ab.
  • Livecam bzw. Webcam von der Playa de Muro gibt es hier: Livecam
  • Das aktuelle Wetter und die Wettervorhersage für die Playa de Muro kannst Du Dir hier ansehen: Wetter
  • Die aktuelle Wassertemperatur wird Dir hier angezeigt: Wassertemperatur

Wie waren Deine Erfahrungen an der Playa de Muro? Hinterlasse gerne einen Kommentar und teile den Artikel.

Hier geht die Reise weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.