Aquadom Berlin: spektakuläres Aquarium

Aquadom Berlin
Aquadom Berlin

Der Aquadom Berlin im Radisson Blu Hotel ist das größte freistehende zylindrische Aquarium der Welt. Ob sich ein Abstecher zum Aquadom lohnt, erfährst Du hier.

Aquarien sind super. Man kann den Fischen zusehen und versinkt nach und nach in einen ruhigen, ja fast schon meditativen Zustand. Dieses Vergnügen kann man beim Besuch des Aquadoms erst recht gönnen. Denn hier blickt man auf das größte freistehende zylindrische Aquarium, das es auf der Welt gibt. Der Eintritt ist frei. Man muss nur zum Eingang des Radisson Blu Hotels neben dem Berliner Dom hineinspazieren und man steht vor dem AquaDom. Das gewaltige Aquarium steht in der Mitte der Lobby und zieht alle Blicke auf sich. Es ist, als wäre das Hotel um das Aquarium herumgebaut worden.

Geht man ein paar Schritte weiter in die Lobby herein, sieht man die lange Bar-Theke. Hier kann man sich einen Snack und ein Getränk bestellen und in aller Ruhe den AquaDom studieren.

Der Aquadom Berlin: 1 Million Liter Wasser

Der Glasbehälter aus Acryl schraubt sich 16 Meter in die Höhe und hat einen Durchmesser von 11,50 Meter. Rund „1500 Fische aus 97 Arten“ sollen hier auf einer Million Liter Wasser leben. 1500 Fische? Ehrlich gesagt: Ich kann mir nicht vorstellen, dass es wirklich so viele Fische sind. Eine andere Zahl dagegen glaube ich sofort: 12,8 Millionen Euro soll die Installation gekostet haben.

Die biologische Leitung des Projekts liegt bei der Berliner Gesellschaft für Grossaquarien (BGG). Die BGG möchte aus dem Aquadom Berlin eine Art künstliches  Korallenriff machen, auf dem Fische und Korallen einen gemeinsamen Lebensraum nutzen.

Wer sich das Ganze aus nächster Nähe anschauen möchte, kann das Sea Life Berlin nebenan besuchen. Hier erlebt man nicht nur eine Unterwasserwelt, sondern kann als Highlight in den Aufzug steigen, der im Inneren das Aquadoms fährt.

Mit dem Aufzug im Aquadom Berlin fahren

Infos zum angrenzenden Sea Life Berlin gibt es hier. Die Fahrt im Aufzug ist in jedem Fall eine super Sache. Man fährt langsam nach oben und kann in aller Ruhe die Fische aus nächster Nähe betrachten. Manchmal – wenn man Glück hat – sieht man auch einen Taucher, der das Fenster putzt. Es ist ein spannendes Erlebnis die Fische zum Greifen nahe zu erleben. Nach einigen Minuten fährt der Aufzug wieder nach unten, man steigt aus und die nächste Gruppe steigt ein.

Von den Hotelzimmern des Radisson Blu Hotels aus hat man übrigens auch einen guten Blick auf den Aquadom. Wer also schon immer mal beim Einschlafen auf ein riesiges Aquarium schauen wollte, hat hier nun endlich die Möglichkeit dazu.

Aquadom Berlin im Radisson BLU Hotel

Das Radisson BLU von außen. Innen befindet sich der AquaDom
Das Radisson BLU von außen. Innen befindet sich der Aquadom Berlin.
Ein Bewohner des Aquadoms
Ein Bewohner des Aquadoms
Vor dem Aquadom kann man sich an den langen Bartresen setzen und den Fischen zusehen
Vor dem Aquadom kann man sich an den langen Bartresen setzen und den Fischen zusehen
Tolle Sache: Man kann mit einem Aufzug im Inneren des Aquadoms fahren und sich alles aus nächster Nähe ansehen.
Tolle Sache: Man kann mit einem Aufzug im Inneren des Aquadoms fahren und sich alles aus nächster Nähe ansehen.
Lässt sich von den Besuchern nicht aus der Ruhe bringen: ein Fisch im Aquadom berlin
Lässt sich von den Besuchern nicht aus der Ruhe bringen: ein Fisch im Aquadom Berlin

Buchtipps für Deine Reise nach Berlin

Durch die 15 Direktkapitel kann man direkt einsteigen und schnell orientieren. Der Berlin-Reiseführer von Dumont stellt 15 Orte vor, die man gesehen haben muss und erzählt dem Leser Hintergründe und Wissenswertes zur jeweiligen Sehenswürdigkeit.

Der bewährte Reiseführer von Marco Polo versammelt kurz und kompakt alles Wissenswerte über Berlin. Mit Insidertipps, Straßenplan, kompaktem Best-of-Reiseführer, Essen, Trinken, Einkaufen, Ausgehen, Hotels und vielem mehr.

Wer glaubt, schon alles über Berlin zu wissen, der wird sich wundern. Im Buch „111 Orte in Berlin, die man gesehen haben muss“ lernt man 111 unbekannten, skurrilen und spannenden Orte kennen. Man liest Geschichten, die unterhaltsam und aufschlussreich sind und alle eine andere Facette von Berlin beschreiben.

Hier geht die Reise weiter.

Wie hat Dir der Aquadom Berlin gefallen? Hinterlasse gerne einen Kommentar.

7 Kommentare

  1. Hallo Janett,

    ich soll Dir von Fred ausrichten, dass er sich schon sehr auf Deinen Besuch freut.
    Fred hat viele Geschichten zu erzählen. Zum Beispiel die vom Wal, der aus Versehen ein Fischerboot verschluckt hatte. Den hat Fred so lange gekitzelt, bis er das Boot … na, aber das kann er Dir dann ja alles selbst erzählen.

    LG,
    Philipp

  2. Hallo Tanja,
    ich war auch im Sea Life und bin mit dem Aufzug gefahren.
    Das mit dem Aufzug ist klasse. Den Besuch im Sea Life fand
    in ansonsten gut, aber nicht überragend. Wer Fische in allen
    Varianten bewundern will, ist hier sicher richtig.
    LG,
    Philipp

  3. Ist der Aquadom mit dem Aufzug kostenlos? Oder soll man ein Ticket für SeaLife kaufen? Das wäre mir zu teuer.

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    Carolien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.