Berlin, Deutschland, Weihnachtsmärkte, WowEvents, WOWPLACES
Schreibe einen Kommentar

Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Wo Weihnachten wow ist

Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Wo Weihnachten wow ist

– Weihnachtsmarkt Berlin 2017 –

Die Stadt hat viele schöne Weihnachtsmärkte – vor allem in Berlin-Mitte. Hier meine Auswahl mit persönlichen Eindrücken.

Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Rotes Rathaus

Wenn es draußen auf den zentralen Plätzen Berlins nach gebrannten Mandeln und Glühwein duftet, dann ist es wieder soweit: Es weihnachtet sehr. Den Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus im Zentrum der Stadt bemerkt man allerdings schon lange bevor es duftet. Schon von Weitem leuchtet und blinkt mir das Riesenrad entgegen. Es ist über 50 Meter hoch und dreht sonst seine Runden auf dem Münchner Oktoberfest. Ein weiteres Highlight ist die Schlittschuhbahn rund um den Neptunbrunnen.

Der Glühwein schmeckt auf dem “Berliner Weihnachtszeit”-Markt gut, aber etwas süß. Zu Essen gibt es in den zahlreichen Buden ohne Ende. Von der Bratwurst im Brötchen über Süßigkeiten, Flammkuchen, Brezeln, Waffeln und Crepes bis hin zu asiatischem Essen. Durch die vielem, weihnachtlich dekorierten Buden ist hier die Atmosphäre besonders schön.

Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Nikolaiviertel

Willkommen im ältesten Siedlungsgebiet Berlins. Dieser Weihnachtsmarkt vor der Nikolaikirche ist klein, aber fein. Es gibt alte Filmklassiker wie die Feuerzangenbowle mit Heinz Rühmann zu sehen. In einer beheizten Sitzgruppe kann man den Film mit Ton ansehen und dabei selbst zur Feuerzangenbowle greifen. Der Weihnachtsmarkt im Nikolaiviertel lebt vom Charme des Viertels und vom Charme der Feuerzangenbowle-Geschichte. Die Gassen und Geschäfte sind weihnachtlich geschmückt, aber Stände gibt es wenige.

Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Nostalgischer Weihnachtsmarkt

Der Nostalgische Weihnachtsmarkt am Opernpalais findet 2017 leider nicht statt. Wirklich schade. Hier zumindest ein paar Eindrücke von 2016.

Weihnachtsmarkt Berlin: Alexanderplatz

Auf dem Alexanderplatz ist was los! Jährlich drängeln sich rund 2,5 Millionen Besucher durch die Gassen mit rund 100 Hütten und Buden. Es gibt eine Eisbahn, das Partyhaus vom Nikolaus, ein wunderschönes Karussell und Europas größte Erzgebirgspyramide, die mit 5.000 Lichtern das Highlight des Weihnachtsmarkts darstellt. Fazit: Schön, aber von der Atmosphäre her gibt es noch schönere Weihnachtsmärkte. Ideal für alle, die erst bei Saturn und Galeria Geschenke besorgen und dann einen Glühwein trinken wollen.

Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche findet dieses Jahr vom 27. November bis 7. Januar statt und wird von einer gewaltigen Tanne überragt. Rund 170 liebevoll dekorierte Buden und Stände lassen keine Wünsche offen. Am Ku’damm bringen schöne Leucht-Installationen nicht nur Kinder-Augen zum Strahlen. Hier kann man von Edel-Boutique zu Edel-Boutique flanieren und sich die Schaufenster anschauen, damit der Weihnachtsmann bzw. das Christkind weiß, was es bringen soll. Am Ku’damm gibt es auch zahlreiche Restaurants und Cafes.

Wann: 27. November bis 7. Januar 2018
Öffnungszeiten:
So-Do 11-21 Uhr, Fr-Sa 11-22 Uhr
Heiligabend 24.12: 11 bis 14 Uhr
Weihnachten 25. + 26.12: 13 bis 21 Uhr
Silvester 31.12.: 11 bis 01 Uhr
Neujahr 01.01.: 13 bis 21 Uhr
Eintritt: frei


Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Sony Center

Wow! Im Sony Center am Potsdamer Platz ist schon die Dekoration ein Highlight. Ein Mega-Leuchter aus unzähligen Glanzlichtern sorgt für einen bezaubernden Rahmen. Es gibt Fabelwesen zu bewundern und eine Tanzshow der geheimnisvollen Stella (zu jeder vollen Stunde). Klar: Glühwein und leckere Speisen gibt es natürlich auch.


Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Gendarmenmarkt

Das Beste zum Schluss: Der WowPlace-Weihnachtsmarkt in Berlin befindet sich am Gendarmenmarkt. Es ist der einzige Weihnachtsmarkt in dieser Reihe, der Eintritt kostet. Man zahlt 1 € für das Bühnenprogramm und “Charity”. Das bedeutet, ein Teil des Eintrittspreises kommt sozialen und kulturellen Projekten in der Stadt zugute. Man muss sagen: Dieser Euro ist gut investiert. Das bunte Showprogramm auf der Bühne sorgt für Abwechslung. Geboten werden Ballett, Akrobaten, Chöre, Jongleure, Feuerkünstler und vieles mehr.

Es gibt Hütten und Zelte, in denen man fast schon wie im Restaurant einkehren kann. Bei winterlichen Temperaturen ein echter Vorteil. Der Glühwein schmeckt hervorragend, das Essen auch. Kein Wunder also, dass viele Menschen auf diesen Markt drängen und die einzigartige Atmosphäre zwischen Deutschem und Französischem Dom und vor dem Konzerthaus erleben wollen. Fazit: Der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt gehört zu den schönsten Deutschlands. Wenn die Nürnberger nicht das Christkind hätten, wäre es vielleicht sogar der schönste.

Öffnungszeiten: 27. November bis 31. Dezember 2017
Täglich 11 bis 22 Uhr, Heiligabend 11 bis 18 Uhr, Silvester 11 bis 1 Uhr
Eintritt: 1 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei
Montag bis Freitag von 11 bis 14 Uhr Eintritt frei (außer am 25. und 26. Dezember 2017)
Hinweise: Kein Zutritt für Hunde, außer Blindenhunde. Koffer, Trolleys und große Rucksäcke müssen aus Sicherheitsgründen draußen bleiben. Auf allen Weihnachtsmärkten sollte man gut auf seine Wertsachen achten.

Hier kann man das aktuelle Programm des Weihnachtsmarkts am Gendarmenmarkt abrufen.

Weihnachtsmarkt Berlin 2017: Wo Weihnachten wow ist

Auch interessant auf WowPlaces:

Heidelberger Weihnachtsmarkt Nussknacker on Ice WowPlaces in Deutschland

Hast Du weitere Hinweise und Tipps zu den Berliner Weihnachtsmärkten 2017? Hinterlasse gern einen Kommentar und teile den Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.