Schweden, Stockholm, WOWPLACES
Kommentare 1

Stockholm: wow, alter Schwede!

Stockholm

Wenn man in Deutschland an einen Ticketschalter tritt, sagt man höflich “Guten Tag”. Oder man wagt ein lockeres “hallo”. In Stockholm wird man dagegen mit einem fröhlichen “Hej!” begrüßt und angestrahlt, als hätte man im Lotto gewonnen. Als Deutscher muss man sich ein bisschen anstrengen, um das “Hej!” ebenso fröhlich zurückgeben zu können. Soviel Lebensfreude sind wir Deutschen eben einfach nicht gewohnt.

Stockholm: Wasser, Natur und schöne Architektur

Die Fläche der Schwedischen Hauptstadt besteht zu einem Drittel aus Meer, zu einem Drittel aus Natur und zu einem Drittel aus Gebäuden. Eine schöne Mischung, auf die nicht wenige neidisch sind. Besonders reizvoll ist die Stadt am Wasser. Hohe, herrschaftliche Häuser wohlhabender Bürger und die strahlend weißen Schiffe im Hafen zaubern eine malerische Kulisse. Auch der Ekoparken verströmt eine einzigartige Atmosphäre, der 27 qm große Nationalpark mitten in der Innenstadt. Die Stadt ruht auf 14 Inseln und verfügt über 50 Brücken. Ihr Zentrum ist nach einem Schachbrettmuster gegliedert und so kompakt, dass man sie zu Fuß erkunden kann.

Stockholm: erste Umwelthauptstadt Europas

Die Luft ist gut. Schwedens Hauptstadt wurde 2010 als erste grüne Umwelthauptstadt Europas ausgezeichnet. Dafür ist das Wetter recht launisch. Wolken sind nichts Außergewöhnliches. Zwei Millionen Einwohner schätzen die hohe Lebensqualität und die entspannte, ruhige Atmosphäre. Aber es gibt auch Probleme. Das zeigt sich zum Beispiel an den Menschen, die nachts auf der Straße schlafen müssen. Wenn man abends durch die Innenstadt läuft, sieht man erschreckend viele von ihnen.

Das ist nicht nur ein Schiff, sondern auch ein Hotel

Das ist nicht nur ein Schiff, sondern auch ein Hotel: die af Chapman

"Venedig des Nordens", "Stadt auf dem Wasser", "Königin des Mälaren". Mit anderen Worten: Stockholm

“Venedig des Nordens”, “Stadt auf dem Wasser”, “Königin des Mälaren”. Mit anderen Worten: Stockholm

Stockholm

Stockholm: Auf der Brücke zur Inseö Djurgården, wo das Vasa-Museum liegt

Ahoi Stockholm

Ahoi Stockholm

Kein Hausboot, sondern ein Restaurant

Kein Hausboot, sondern ein Restaurant

Heir geht's zum Moderna Museet

Heir geht’s zum Moderna Museet

Das Vasa Museum von außen

Das Vasa Museum von außen

Das fast vollständig erhaltene, auf seiner Jungfernfahrt 1628 gesunkene Kriegsschiff Vasa

Das fast vollständig erhaltene, auf seiner Jungfernfahrt 1628 gesunkene Kriegsschiff Vasa

Die Vasa

Die Vasa

Ein Modell der Vasa, dahinter das Original

Ein Modell der Vasa, dahinter das Original

Zufallsfoto in der Innenstadt

Zufallsfoto in der Innenstadt   

Stockholmer Innenstadt

Stockholmer Innenstadt

Stockholm bei Nacht

Stockholm bei Nacht

Stockholm und seine Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeit 1: das Vasa-Museum in Stockholm

Die Vasa war ein Kriegsschiff, das im Dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648) zum Einsatz kommen sollte. König Gustav II. Adolf aus dem Geschlecht der Wasa (ja, mit “W”) wollte mit dem Schiff Polen in seine Schranken weisen. Und so wurde also ein riesiges Schiff gebaut: 69 Meter lang und 53 Meter hoch. Ausgestattet mit 63 Kanonen, 300 Soldaten, 145 Seeleuten und 500 Furcht einflößenden, bunt bemalten Holzfiguren, die Ungeheuer und Schwedische Helden darstellten. 1628 war es dann soweit: Die Vase stach in See. Schon nach wenigen hundert Metern neigte eine Böe sie gefährlich weit zur Seite. Das Schiff richtete sich aber wieder auf. Bei einer zweiten Böe jedoch neigte sich das Schiff so weit zur Seite, dass Wasser durch die Kanonenluken eindringen konnte. Das war’s. Das stolze Kriegsschiff ging unter. Rund 50 Menschen kamen bei der Tragödie ums Leben. Und so haben nicht etwa Kanonenkugeln das Flaggschiff der Schwedischen Flotte versenkt, sondern ein Konstruktionsfehler.

333 Jahre später, 1961, wurde das Schiff geborgen, restauriert und in einem eigenen Museum ausgestellt. Drei Stockwerke wurden um die Vase herum gebaut. Eine imposante Erscheinung, die man gesehen haben muss. Das Museum begeistert schon, noch bevor man es eigentlich betreten hat: Seine Architektur ist mit drei Masten an ein Schiff angelehnt. Ein großartiger Ort.

Sehenswürdigkeit 2: das Moderna Museet

Überraschung: Ich erfahre im Museum, dass ich mit meiner Nikon-Kamera die Werke nicht fotografieren darf, mit meinem iPhone dagegen schon. Interessant. Warum ist das so, erkundige ich mich. Der Museumsmitarbeiter zuckt entschuldigend die Achseln, er weiß es auch nicht. – Interessant.

Bewaffnet mit meinem iPhone begebe ich mich in die Ausstellung. Werke von Katharina Fritsch, Jeff Koons und Charles Ray sind in einer großen Halle versammelt. Es ist wunderbar.

Die Ausstellungen wechseln zwar, aber ein Besuch im Moderna Museet ist immer eine gute Idee. Und wer weiß: Vielleicht darf man auch irgendwann wieder mit einer großen Kamera fotografieren.

Moderna Museet

Sehenswürdigkeit 3: die af Chapman

Das wohl einzige Gästehaus, das ein Segelschiff ist: Die liegt an der Insel Skeppsholmen vor Anker. Übrigens nur wenige Minuten entfernt vom Moderna Museet. Früher war die af Chapman ein Frachtschiff, später ein Schulschiff. Seit 1983 ist sie eine Jungendherberge. Sauber, ordentlich, mit Stockbetten und tollem Blick auf die Altstadt. Das ist wirklich wow! Mehr Informationen und eine Buchungsfunktion gibt es  Tipp: So früh wie möglich buchen.

Das wohl einzige Gästehaus, das ein Segelschiff ist: Die af Chapman liegt an der Insel Skeppsholmen vor Anker. Übrigens nur wenige Minuten entfernt vom Moderna Museet. Früher war die af Chapman ein Frachtschiff, später ein Schulschiff. Seit 1983 ist sie eine Jungendherberge. Sauber, ordentlich, mit Stockbetten und tollem Blick auf die Altstadt. Das ist wirklich wow! Mehr Informationen und eine Buchungsfunktion gibt es hier. Tipp: So früh wie möglich buchen.

Sehenswürdigkeit 4: das ABBA Museum

Das ist der Hit: In der ABBA Ausstellung gibt es das “Ring-Ring-Telefon”, auf dem die (echten!) Bandmitglieder von ABBA ab und zu anrufen und mit Besuchern sprechen. Tolle Idee. Und ein schöner Grund mehr, im ABBA Museum anzutanzen. Die Ausstellung beinhaltet neben unzähligen Goldenen Schallplatten der Band auch Original-Kostüme und Kulissen. Lustig: Man kann mit ABBA Karaoke singen. Ein Wow-Museum mit hohem Spaßfaktor. Adresse: Djurgårdsvägen 68, 115 21 Stockholm, Schweden. Öffnungszeiten: täglich. Zur Website geht’s hier: ABBA Museum Stockholm.

Sehenswürdigkeit 5: das Herz Schwedens

Geografisch und politisch schlägt hier das Herz Schwedens: im Parlament, wunderschön gelegen, von Wasser umgeben. Ganz in der Nähe: das Nobelmuseet, das Stockholmer Schloss und viele weitere Sehenswürdigkeiten. Also: unbedingt vorbeischauen.

Tipps für die Abendgestaltung in Stockholm

Stockholm Restaurant

Cafe Opera.
Gut gekleidete, schöne junge Menschen (und in Stockholm gibt es viele davon) treffen sich in diesem stilvollen Club, um unter opulenten Kronleuchtern gemeinsam zu feiern. Der Moet fließt in Strömen. Die Stimmung ist ausgelassen. Keine schlechte Idee also, da mal aufzukreuzen.

Absolut Icebar
Bei Minustemperaturen in einer Eislandschaft Cocktails trinken – das kann man in der Absolut Icebar erleben. Tipp: im Voraus buchen.

Himlen
Exquisites Essen serviert mit einem herrlichen Blick auf die Stadt.

Flughafen-Transfer: der Arlanda Express

Der Arlanda Express braucht vom Flughafen Stockholm-Arlanda nur 20 Minuten nach Stockholm. Der Zug ist modern und zuverlässig. Man kann online buchen oder vor Ort an einem Automaten (Kreditkarten werden akzeptiert). Hier gibt es weitere Infos zum Arlanda Express.

Die Stockholm Card

Sorry, schlechte Nachrichten, liebe Stockholm-Freunde. Die Stockholm-Card wird eingestellt und gilt nur noch bis 2015. Das sagt zumindest das VisitStockholm.com. Mit der Karte konnte man günstig die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und Museen besuchen. Hoffen wir, dass sich die Tourismusbüros der Stadt für Reisende und Touristen etwas ähnlich Interessantes einfallen lassen.

Wie ist das Wetter in Stockholm?

Gute Frage. Hier ist die Antwort. Ab zur Wetterfee.

In welchem Hotel übernachte ich in Stockholm?

Das Hotel Birger Jarl liegt recht zentral, ist sauber und verfügt über einen engagierten Service und ein wirklich leckeres, reichhaltiges Frühstück. Adresse: Tulegatan 8. Ich war zufrieden und kann dir das Hotel empfehlen.

Noch mehr Infos? Der gute alte Reiseführer mit Stadtplan hilft

Ich empfehle dir den Reiseführer von Marco Polo. Er kostet 11,99 € und bietet neben Tipps und kompakten Infos eine herausnehmbare Faltkarte, in die Stadtspaziergänge eingetragen sind. Zum Buch dazu bekommt man für sein Smartphone die App “MARCO POLO Travel Guide Best of Stockholm”.

Die App kann man auch offline nutzen (Betriebssysteme: Android, iOS und Windows Phone 8). Ein Grund mehr übrigens, sich die Steckdose für die Hosentasche zu besorgen (siehe oben). Hier gibt’s den MARCO POLO Reiseführer Stockholm auf amazon.Stockholm: wow, alter Schwede!

Hier geht die Reise weiter
Göteborg Seychellen Mauritius Malediven
Der Reiseblog WowPlaces präsentiert Orte und Events mit Wow-Effekt. Und gibt hilfreiche, inspirierende Tipps.

1 Kommentare

  1. Das af Chapman ist auch mein Lieblingshotel in Stockholm. Aber es gibt in Stockholm noch eine ganze Reihe von anderen coolen Unterkünften. Am Flughafen im Jet, in der Stadt im Knast oder auf dem Wasser noch auf anderen Hotelschiffen. Ne gaanz gute Übersicht findet sich hier: Coole Hotels Stockholm

    Mein absoluter Wow-Platz in Stockholm ist das ABBA-Museum, weil es sowas woanders nicht gibt: ABBA Museum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.